Para terminar

 

El 18 de agosto de 2016 volví a Alemania y empecé la facultad el 1 de septiembre de 2016. Durante estas dos semanas apenas tengo tiempo para procesar mi estancia en Argentina y acostumbrarme de nuevo a Europa.

Extraño mucho el proyecto, los voluntarios argentinos, mi tutora y madre anfitriona Graciela, sus perros y el día a día en Pilar. Pasé un año genial en la Argentina con muchas experiencias en lo ambiental y en el trabajo en la ONG, con una cultura y un idioma diferentes y con viajes.

Finalmente participé en mi último seminario de voluntariado con IN VIA, el seminario de vuelta desde el 17 de septiembre hasta el 22.  Los dos seminarios de preparación tuvieron lugar en julio y agosto antes de mi llegada, el seminario del intermedio tuvo lugar en febrero en Buenos Aires. Para mi, los seminarios eran una parte importante de mi voluntariado. Primero, porque me gustaba el intercambio con los otros voluntarios alemanes en el seminario(estuvimos en proyectos diferentes en paises diferentes). Segundo, porque los seminarios me dieron mucho que pensar sobre la convivencia humana, la interculturalidad y mi personalidad.

Para el seminario pasado tuvimos que escribir un poema de once palabras en cinco renglones (es decir 1-2-3-4-1). Este poema es la estructura de mi carta.

 

  1. Quilombo

(Qué titulo darías a tu voluntariado? (Una palabra, un pensamiento, un objecto, un color, un olor o una cosa parecida expresada en una palabra)

20151011_121439

“Quilombo” era una de  las primeras palabras argentinas que aprendí. El significado es caos, pero lo usamos también cuando pariticipamos en eventos públicos (“hacer quilombo”). Un ejemplo es la bandera “Más humedales, menos inundados” (FEUCHTGEBIETE!) que usamos mucho en Patrimonio Natural. En las fiestas patronales al intendente de Pilar no le gustó tanto nuestra idea de hacer un poco de quilombo con la bandera. Los motivos de este eslogan los describí en un articulo en mi blog, https://sophiebanke.wordpress.com/2015/11/13/mas-humedales-menos-inundados/ , en castellano y alemán.

Resumido: Los humedales son los ecosistemas naturales para recibir el agua de las inundaciones de un río, un lago u otro tipo de agua. Si llueve mucho ellos pueden acumular el agua que sobra como una esponja. En Pilar, la ciudad donde Patrimonio Natural tiene la sede, los humedales son rellenados  y después los Countries son construidos aquí. Por lo tanto los humedales no pueden acumular el agua cuando llueve mucho y el agua inunda barrios que existen ya desde hace mucho tiempo y que no se inundaron antes.

 

  1. Vivero, Participar

(Cuáles eran tus actividades prinicipales?)

Vivero

img-20160224-wa0007

Durante la semana trabajé mayormente en el Vivero. El jardín lindísimo de Graciela es una de las primeras imágenes que tengo cuando pienso en el año pasado. Estuvo muy interesante conocer las plantas nativas de la zona. Debería empezar a aprender las nativas del suroeste de Alemania también. Este año me dí cuenta que me gusta trabajar con la tierra y planté una huertita en mi casa.

Participar

Este año tuvimos eventos, charlas y reuniones en la Reserva Natural de Pilar (“la Reserva”), en casa u otros lugares. Algunas veces ayudé con la realización, algunas veces con la preparación, otras veces solamente pariticpé. Me gustó mucho vivir la comunidad de los voluntarios. También estuvó interesante motivar a la gente a participar o charlar con ellos. Aqui está una foto de una de muchas  de las caminatas nocturnas: Hicimos una visita guiada, nos sentamos al fogón, tomamos MATE, charlamos, hicimos música.

img_1251

  1. Mafalda, Wiphala, Distancias

(Impressiones, personas, experiencias, imagenes que representan tu país del año pasado para tí)

 

Mafalda

original

Las tiras de esta chica caradura, interesada politicamente y socialmente de los años 60 fue la primera literatura argentina que  leí. Me acompañó todo el año, en forma de un calendario, fue un regalo de mis amigos argentinos para mi cumpleaños, y un “Toda Mafalda”-libro, fue un regalo de mi mamá para mi cumpeaños.

Wiphala

img_1716

La Wiphala es la bandera en el fondo de la foto y representa los pueblos originarios. Su origen está en la tradición incáica y en Bolivia equivale de símbolo nacional a la bandera nacional. En Argentina también hay gente de origen indígeno, pero para mí a veces su presencía es un poco más difícil de encontrar que en otro países latinoaméricanos. Gracias a Malte, quien estuvo en mi proyecto en el año 2011/2012 y quien nos visitó en febrero y marzo conocí a la Punta Querandí. Ahí se reúne gente con un fondo indígeno de la zona norte de Gran Buenos Aires o interesados como yo. La Punta está en frente de un cementerio de los habitantes de la zona de Buenos Aires antes del colonialismo, los Querandies. Ahora no se puede llegar a este lugar porque arriba construyeron un Country (véase 1. Quilombo).

Junto a mi amigo y cotrabajador Joni (foto) que fue una persona importante para mí este año íbamos a algunos eventos de la gente de la Punta Querandí.  En mis vacaciones, especialmente en el Norte, pude conocer más elementos de la cultura indígena. Una parte importante para mí es el respeto profundo para la Pacha Mama, un buen principio para mí para valorar y proteger más la naturaleza.

Distancias

img-20160805-wa0070

Cataratas de Iguazu, selva, 1262km de Pilar, en el nordeste,

img-20160620-wa0008

San Antonio de los Cobres, Puna, después de subir a 4000m de altitud en los Andes,  1591km de Pilar, en el norte (nordoeste),

img_0787

Glaciar Perito Moreno, parte sur de los Andes, en el viaje hacia Ushuaia, la ciudad la más al sur del mundo

  1. Tranqui, deja que fluya

(Qué te llevas de tu voluntariado?)

img-20160118-wa0002

Charlas sobre unos mates con mucha gente diferente de “boludeses” hasta la naturaleza, la historia, la sociedad y mucho más – en lo de Graciela y de Graciela aprendí mucho de estos temas. Para mí la casa y la reserva eran un lugar para tranquilizar, pensar, compartir e intercambiar.

 

O relajar en el pasto con Zamba. Un muy buen momento para acumular energía. Pude juntar mucha energía en mi año en la Argentina. También quiero motivarme con esta frase de esperar de vez en cuándo y de no fabricar estrés immediatamente. Tal vez podría escuchar un poco más también, y esto  a veces no es facil para mí. Espero que me pueda  acordar de esto ahora con el comienzo de la universidad.

  1. Voluntarios

(resultado)

img_8697

Ahora estoy en mi cuarto de la residencia universitaria en Mulhouse y tengo muchos deberes para hacer y unas practicas y parciales para preparar. Estudio “Regio Chimica”. Es una licenciatura en quimica en Alemania y Francia. El primer año está en  Alsacia, en Francia, cerca de la frontera a Alemania, el segundo está en Friburgo en Alemania y el tercero puedo elegir entre los dos lugares, dependiendo de mis preferencias.

Escuché “Vientos del Alma” (muy bueno) de Mercedes Sosa, “Holz” (aleman por “madera”) de los 257ern (no es muy bueno pero pega) y “On ecrit sur les murs” de Kids United (muy lindo tambien).

 

Gracias por acompañarme este año!!! Estoy muy contetna de haber ido a la Argentina y de haber conocido a todos ustedes, el año me dío muchissimo para aprender y vivir! Les extraño.

 

Saludos/Besos/Abrazos,

espero verles!!!

 

Sophie

Advertisements

Abschlussbeitrag

Jetzt bin ich schon seit dem 18.08.2016 wieder zurück in Deutschland und habe am 1.9. angefangen zu studieren. Ich bin also noch ziemlich beschäftigt alles einzuordnen und anzukommen, da ich ja so schnell weiter gezogen bin.

Mein Projekt, meine argentinischen Mitfreiwilligen im Projekt, meine Chefin und Gastmutter Graciela, ihre beiden Hunde und meinen argentinischen Alltag vermisse ich schon ganz schön. Ich hatte ein tolles Jahr in Argentinien, mit vielen Erfahrungen im Bereich Umwelt und Projektarbeit, mit einer andern Kultur und Sprache, mit Reisen.

Nun hatte ich auch mein viertes und letztes Seminar als Freiwillige von IN VIA, das Rückkehrer-Seminar vom 17.09. bis 22.09. Die beiden Vorbereitungsseminare fanden im Juli und August vor dem Abflug statt, das Zwischenseminar fand Mitte Februar in Buenos Aires statt. Für mich waren die Seminare ein wichtiger Bestandteil des Freiwilligendienst, zum einen fand ich den Austausch mit den anderen Freiwilligen sehr interessant (wir waren ja in verschiedenen Ländern und Projekten), zum anderen habe ich immer viele Denkanstöße über das menschliche Miteinander, über  Interkulturalität und meine Persönlichkeit bekommen.

Beim vergangenen Seminar sollten wir ein Elfchen über unser Jahr machen. Ein Elfchen ist ein Gedicht aus fünf Zeilen und insgesamt elf Worten (das Schema ist 1-2-3-4-1). Dieses Elfchen ist nun auch der Leitfaden für meinen vierten und letzten Bericht über mein Argentinien-Jahr.

  1. Quilombo

(Welchen Titel gibst Du deinem Freiwilligendienst? (Ein Wort, ein Gedanke, ein Gegenstand, eine Farbe, ein Geruch o.ä. der sich in einem Wort ausdrückt))

20151011_121439

„Quilombo“ war eines der ersten spezifisch „argentinischen“ Wörter, die ich gelernt habe. Es bedeutet Chaos und wurde bei mir im Projekt auch im übertragenen Sinne für öffentliche Aktionen, (siehe obiges Bild) verwendet. Mit unserem Banner am Stadtfest „Más humedales, menos inundados“ („Mehr Feuchtgebiete, weniger Überschwemmte“) setzten wir eine chaotische Note, auch weil einige Lokalpolitiker, wie der  Bürgermeister, nicht gerade erfreut darüber waren.

Die Hintergründe zu diesem Slogan, der sich außerdem durch mein ganzes Jahr gezogen hat, habe ich in einem Blogeintrag etwas genauer beschrieben.

Kurz zusammengefasst: Es  geht um die Feuchtgebiete, die natürlichen Überschwemmungsgebiete eines Gewässers, die bei den alljährlichen starken Regenfällen das überflüssige Wasser wie einen Schwamm aufnehmen können. In der Stadt Pilar, in der die Organisation Patrimonio Natural aktiv ist, werden diese Ökosysteme zugeschüttet und es werden Countries darauf gebaut. Countries sind geschlossene Wohnviertel (wie gated communities), die meist mit einer eigenen Infrastruktur, wie Clubhäusern,  ausgestattet  und auf ein eher reicheres Publikum ausgerichtet sind. Das Problem ist, dass bei starken Regenfällen nun die Feuchtgebiete kein Wasser mehr aufnehmen können und das Wasser in einige Wohnviertel fließt, die schon länger existieren und früher nicht überflutet wurden.

 

  1. Vivero, Participar

(Was waren Deine Haupt- Tätigkeiten/ Aktivitäten?)

Vivero

img-20160224-wa0007

Unter der Woche habe ich eigentlich immer von im Vivero (in der Baumschule) gearbeitet. Dieser wunderschöne grüne Garten von Graciela ist für mich eines der ersten Bilder, das mir durch den Kopf geht, wenn ich an mein Jahr in Argentinien denke.  Die ganzen nativen  Blumen und Bäume kennenzulernen, war sehr spannend. Das muss ich in Europa jetzt auch nachholen. Außerdem habe ich über das Jahr Spaß am Gärtnern gewonnen und versuche auch in Deutschland ein paar Gemüsepflänzchen großzuziehen.

Participar

Während meines Jahres hatten wir Aktionen, Vorträge und Treffen im Naturschutzgebiet, der Reserva Natural de Pilar (oder kurz „la Reserva“), im Haus und an weiteren Orten. Manchmal habe ich bei der Durchführung Veranstaltung geholfen, manchmal habe ich mitvorbereitet, manchmal habe  ich auch einfach nur „mitgemacht“ (participar). Es war schön, dabei die Freiwilligengemeinschaft zu erleben. Auch  war es interessant,  Leute zum Mitmachen anzuregen und sich mit ihnen zu unterhalten. Hier ein Bild von einer Nachtwanderung, bei denen nach einem kleinen Spaziergang durch die Reserva am Feuer gesessen, das argentinische Nationalgetränk Mate (siehe Bericht 1) geteilt, geplaudert und Musik gemacht wurde.

img_1251

  1. Mafalda, Wiphala, Distancias

(Eindrücke, Menschen, Erlebnisse, Bilder die Dein Gastland für Dich repräsentieren)

Mafalda

bild5Die Streifen über das kleine, freche, politisch und gesellschaftlich interessierte Comicmädchen aus den 60er-Jahren war die erste argentinische Literatur, die  ich gelesen habe. Aber es blieb das ganze Jahr über mein Begleiter, dank eines Jahreskalenders, den mir meine argentinischen Freunde zum Geburtstag geschenkt haben und eines fetten „Toda Mafalda“ –Buches (Die ganze Mafalda), das ich von meiner Mama zum Geburtstag bekommen habe.

Wiphala

img_1716

Die Wiphala ist die Fahne im Hintergrund des Bildes, die die „pueblos originarios“ (die indigenen Völker) repräsentiert. Sie kommt aus der Inkatradition und ist in Bolivien als Emblem der Nationalflagge gleichgestellt. Auch in Argentinien gibt es Menschen indigener Herkunft, für mich fallen sie manchmal unter den vielen Nachfahren europäischer Einwandern nicht so stark auf wie in anderen Teilen Lateinamerikas. Dank meines Vorgängers Maltes von 2011/2012 im Projekt, der uns im Februar und März besuchte, lernte ich Punta Querandi kennen. Dort versammeln sich einige Menschen mit indigenem Hintergrund aus der Nordzone von Gran Buenos Aires, oder eben Interessierte wie ich. Die Punta (Spitze) liegt an einem Kanal gegenüber einem Friedhof der eigentlichen Ureinwohner von Buenos Aires, den Querandi, der heute nicht mehr zugängig ist, da dort ein Country steht (siehe 1. Quilombo).

Zusammen mit meinem guten Freund und Mitarbeiter Joni (Bild), der dieses Jahr sehr wichtig für mich war, sind wir zu einigen Veranstaltungen gegangen. Auch beim Urlaub, vor allem im Nordwesten Argentiniens, konnte ich vermehrt Teile der indigenen Kulturen kennen lernen. Ein wichtiges Element ist die Verehrung der Pacha Mama (Mutter Erde), ein sehr schöner Ansatz für mich, um die Natur stärker zu schätzen und zu schützen.

Distancias (Weiten)

img-20160805-wa0070

Cataratas de Iguazu, Regenwald, 1262km von Pilar, im Nordosten,

img-20160620-wa0008

San Antonio de los Cobres, Puna (Hochwüste in den Anden) nach einem Pass von über 4000m ü.NN, 1591km von Pilar, im Nordwesten,

img_0787

Glaciar Perito Moreno, südliche Anden 2785km von Pilar, auf der Reise zur südlichsten Stadt der Welt Ushuaia

  1. Tranqui, dejá que fluya

img-20160118-wa0002

(Was nimmst Du aus dem Freiwlligendienst mit?)

„Bleib ruhig, lass es fließen“: Gespräche bei Mate mit vielen verschiedenen Menschen über Boludeses (Dummheiten) bis hin zu Natur, Geschichte, Gesellschaft und vieles mehr –  gerade bei Graciela habe ich viel über die Themen erfahren. Insgesamt war ihr Haus und die Reserva für mich ein Ruhepunkt, zum Nachdenken, Teilen und Austauschen.

Oder einfach mal mit Zamba im Gras chillen. Ein super Moment, um Energie zu tanken, was ich dieses Jahr in Argentinien insgesamt unheimlich gut machen konnte. Auch geht es mir bei dem Spruch darum, manchmal abzuwarten und mir nicht gleich Hektik und Stress zu machen. Vielleicht auch selbst einmal zuzhören, was mir ja manchmal schwer fällt. Ich hoffe, ich kann mich jetzt, wenn die Uni voll losgeht, darauf zurückbesinnen.

  1. Volontarios

(Fazit)

img_8697

Ein Bild  vom weltweiten Climatemarch, der am 29. November stattfand, steht am Ende meines Berichtes. Gemeinsam mit vielen weiteren Organisationen reichten wir unser Bild von unserer Veranstaltung für die Demonstration beim Klimagipfel am 30. November 2015 in Paris  ein. Darüber habe ich auch in meinem zweiten Bericht geschrieben. Das wichtige für mich ist dabei, dass dabei Freiwillige auf der ganzen Welt zusammengearbeitet haben und die Problematik rund um den Klimawandel im Großen in den Medien, aber auch im Kleinen an jedem Veranstaltungsort Aufmerksamkeit und Bedeutung bekommen hat. Insgesamt habe ich die Gemeinschaft der Freiwilligen, sowohl bei Patrimonio Natural als auch bei IN VIA als sehr freundschaftlich, ideenreich und fruchtbar empfunden.

Ich hoffe, dass ich daran anknüpfen kann.

Jetzt sitze ich in meinem Zimmer im Studentenheim in Mulhouse und habe noch Hausaufgaben für morgen, in den nächsten Wochen drei Tests, zwei Laborpraktika und eine Präsentation in dieser Woche vorzubereiten. Ich studiere Regio Chimica. Das ist ein Bachelorchemiestudium in Frankreich und in Deutschland. Das erste Jahr ist im Elsass, in Mulhouse, das zweite in Freiburg und das dritte in einem der beiden Orte, je nach Schwerpunkt.

Der Soundtrack wechselt zwischen der argentinischen Folkloresängerin Mercedes Sosa mit „Vientos del Alma“ (Sehr empfehlenswert), „Holz“ von den  257ern (so mittel empfehlenswert, aber ein Ohrwurm) und „On ecrit sur les murs“  von Kids united(auch sehr schön).

Vielen , vielen Dank für Eure/Ihre Unterstützung! Ich bin so glücklich, dieses Jahr gemacht zu haben, es hat mich persönlich unheimlich bereichert. Wenn Ihr/Sie irgendjemanden eine*n Interessierten für einen Freiwilligendienst im Ausland kennt, könnt Ihr/Sie ihm*ihr gerne meinen Kontakt geben, ich würde meine Unterstützung anbieten, so wie Sie/Ihr das für mich dieses Jahr gemacht haben/habt.

 

Ihre/Eure

Sophie

Día internacional de la Madre Tierra-Internationaler Tag der Mutter Erde

Am 22. April bauten wir, die Asociación Patrimonio Natural, anlässlich des internationalen Tages der Mutter Erde einen Stand auf dem Platz im Zentrum von Pilar auf, um auf einige Umweltproblematiken aufmerksam zu machen. Anhand von kurzen Vorträgen und Plakaten informierten wir über Fracking, Megatagebau, Fabriken, die die Cellulosepaste zur Papierherstellung produzieren, Soja, Konsumverhalten, Recycling und natürlich den Schutz der Feuchtgebiete. In diesem Artikel geht es um eines dieser Themen, um Soja und Glyphosat.

El 22 de abril nosotros, la Asociación Patrimonio Natural, armamos un stand en la plaza central de Pilar para el Día Internacional de la Madre Tierra. Mediante charlas y carteles informamos sobre el fracking, la megaminería a cielo abierto, pasteras (fábricas de pasta de celulosa que se necesita para producir papel), soja, consumo consciente, reciclar y por supuesto la protección de los humedales.En este artículo se habla de uno de los temas, de la soja y el glifosato.

Sembrado_de_soja_en_argentina
Sojafeld in Argentinien/Cultivo de soja en la Argentina

Von User:Alfonso“ – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1161341https://commons.wikimedia.org/wiki/Glycine_max?uselang=de#/media/File:Sembrado_de_soja_en_argentina.jpg

 

Genmanipuliertes Soja & Glyphosat/la soja transgénica & glifosato

Das genmanipulierte Soja wurde so bearbeitet, dass die Herbizide, Fungizide oder Insektizide, mit denen die Pflanze bespritzt wird, der Pflanze selbst nicht schaden. Dadurch kann bei der Ernte ein sehr hoher Ertrag erzielt werden. Befürworter des genmanipulierten Sojas sehen darin den großen Vorteil eine wachsende Weltbevölkerung zu ernähren und außerdem Biobrennstoffe zu produzieren, um so fossile Brennstoffe zu vermeiden.

Doch die Pflanzenschutzmittel, die dem Soja nicht schaden, schaden dafür der restlichen Flora und Fauna, den Anwohnern und nicht zuletzt dem Verbraucher. Ein Hauptvertreter des genmanipulierten Sojas ist das Soja RoundupReady, das vom US-amerikanischen Konzern Monsanto entwickelt wurde und gegen das Herbizid Glyphosat resistent ist. Dieses wird zusammen mit weiteren Ackergiften auf die argentinischen Gensojaanbauflächen gespritzt, die mittlerweile den Großteil argentinischer Anbauflächen decken (2014 waren es 60%). Der Sojaexport wurde nach der Staatspleite 2001/2002 von der Kirchnerregierung  verstärkt angewendet und half dem Land somit aus der Wirtschaftskrise (mehr über die Kirchnerregierung auf diesem Blogbeitrag ). Die Folgen dieser Entwicklung zeigen sich in den naheliegenden Orten der Sojafelder, in denen vermehrt Kinder mit Missbildungen auf die Welt kommen und die Krebsrate erstaunlich hoch ist. Außerdem werden Naturräume und Territorien der Ureinwohner für den Gewinn neuer Anbauflächen zerstört. Dieses kurze Video des ARD Weltspiegels dazu finde ich sehr informativ: http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/videos/argentinien-wo-soja-plantagen-die-menschen-krank-machen-100.html

Hauptsächlich exportiert Argentinien das Gensoja, zum Beispiel auch nach Europa, wo es dann in Lebensmitteln verarbeitet wird oder in der Tierzucht verfüttert wird. Lebensmittel mit genveränderten Zutaten sind in der Europäischen Union gekennzeichnet, die Tierprodukte nicht. Momentan wird die erneute Zulassung dieses Herbizides auf europäischen Anbauflächen im europäischen Parlament stark diskutiert, sowohl Meinungen also auch Studien über das Krebsrisiko widersprechen sich. Am 19. Mai soll die Entscheidung fallen.

 

IMG_1833
Das Glyphosat vergiftet unsere Erde

La soja transgénica fue modificada para que los herbicidas, fungicidas o insecticidas usadas para fumigar la planta no le hacen daño. Eso hace que se puede cosechar un monto bastante alto. Argumentos para la soja transgenico son la alimentación de la populación creciente del mundo y la producción de biocompustible para evitar hidrocarburos.

Pues los productos plaguicidas que no dañan el soja, si dañan a la flora y fauna al rededor, a los residentes y al consumedor. Un ejemplo de la soja transgenica es la Soja Roundup Ready de la empresa estadounidense Monsanto, resistente contra el herbicido glifosato. Éste, junto con otros agrotoxicos, es fumigado en los campos de producción de soja de la Argentina. Entretanto la soja trangenica forma la mayor parte del cultivo argentino (en el 2014 eran 60% de la superficie culitvada).  El culitvo de soja creció con más intensidad despues de la crisis del 2001/2002 bajo el gobierno Kirchner y ayudó al país a salir de la crisis. Las consecuencias de este desarollo se muestran en los pueblos y barrios cerca de los campos de soja en los cuales nacen cada vez más chicos con deformaciones y los casos de cáncer se multiplican. Además, es destruido el patrimonio natural y los terrenos de pueblos originarios para ganar más espacio para el cultivo ,“corrimiento de la frontera agropecuaria”.  
Sobre todo Argentina exporta la soja transgénica, por ejemplo a Europa, ahi termina en alimentos o comida para animales. Los alimentos con ingredientes transgenicos tienen que ser marcados, los productos de aquellos animales no. En este momento está en discusión en el parlamento europeo la renovación del permiso del uso de glifosato en los campos europeos, tanto las opiniones como los estudios no están de acuerdo sobre el riesgo cacerígeno. El 19 de Mayo toman la decición.

'Ackergifte _Nein_danke!'-Logo
Agrotóxicos? No gracias!

Von: Bürgerinitiative Landwende, OT Klein Jasedow, Am See 1, 17440 Lassan, aus: www.landwende.de

 Quellen/Fuentes:http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/videos/argentinien-wo-soja-plantagen-die-menschen-krank-machen-100.html

http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/42435/1/1

http://www.bund.net/aktiv_werden/aktionen/glyphosat_verbieten/kurzinfo/

http://www.ecoportal.net/Eco-Noticias/El-cultivo-masivo-de-palma-y-soja-para-producir-biocombustible-contamina-mas-que-la-gasolina-o-el-diesel

http://www.zeit.de/wissen/umwelt/2015-11/glyphosat-pflanzenschutzmittel-krebs-risiko

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/gentechnik-vermeiden-ia.html

Aranda, Dario; „Tierra arrasada“, 2015, Random House Mondadori, S.A., Buenos Aires, S.164-225

24 de marzo

Mit Zehntausenden haben wir am 24.März, dem Día Nacional de la Memoria por la Verdad y la Justicia (nationaler Tag der Erinnerung an die Wahrheit und die Gerechtigkeit), auf Einladung einiger Menschenrechtsorganisationen das Gedenken der Opfer der letzten Diktatur mit einem Marsch zum Plaza de Mayo begangen, der wegen der neuen Politik und des Staatsbesuches Obamas sehr politisch belastet war.

Am 24. März 1976 begann die letzte Militärdiktadur Argentiniens, die nicht nur vom Militär, sondern auch von einer Gruppe Zivilisten verantwortet wurde und als die Schlimmste bezeichnet wird. In diesem Zeitraum verschwanden laut Menschenrechtsorganisationen insgesamt 30 000 Menschen, vor allem Arbeiter und Studenten, vor allem junge Menschen.Hier spricht man von den „Desaperecidos“(den Verschwundenen), denn von offizieller Seite her wurden die Menschen nicht verhaftet, sondern von Unbekannten entführt und somit konnte keine offizielle Auskunft über Leben und Tod der Menschen gegeben werden konnte. Prinzipiell verschwanden natürlich Wiederständler, wie die Montoneros, aber auch Menschen, die den Miltiärs aus irgendwelchen Gründen subversiv erschienen. Die Mütter, die ihre Töchter und Söhne nach den Entführungen vergeblich suchten, begannen als Zeichen ihres Protestes jeden Donnerstag Runden um die Pyramide am Plaza de Mayo zu drehen. Sie waren einer der wirksamsten Protestbewegungen gegen die Diktaturen und gründeten sich dann auch als Vereinigung, die Asocicación Madres de Plaza de Mayo. Bis heute drehen sie donnerstags ihre Runden und haben zusammen mit anderen Menschenrechtsorganisationen zum Gedenkmarsch am 24.März eingeladen.

Zusammen mit Marie und zwei Freunden aus meiner Organisation, Pablo und Joni, fanden wir einen Platz zwischen den zehntausenden an Menschen, die auf den Plaza de Mayo strömten. Seitlich auf den erhöhten Stufen des Pressepodestes, das der Menge zugänglich war, hatten wir einen guten Blick auf die Bühne. Die ersten, die einmaschierten und direkt an unserem Posten vorbeimarschierten, waren die Madres und die Abuelas mit einem langen Banner mit den Namen und Fotos der Desaparecidos. Von einigen Desaparecidos wurden mittlerweile die sterblichen Überreste identifiziert, zum Beispiel aus Massengräbern.Argentinien verfügt über ein Team weltweit renommierter forensischer Anthropologen, die sich dieser Arbeit widmen.

IMG_1667.JPG
Die Menge trägt das Banner mit zur Bühne

Eine weitere zentrale Menschenrechtsorganisation ist die Asocicación Abuelas de Plaza de Mayo (Abuela=Oma), die aus den Madres de Plaza de Mayo hervorgegangen sind. Sie suchen neben ihren verschwundenen Kindern (hijos) auch ihre verschwundenen Enkel (nietos). Einige der jungen Frauen, die die Junta gefangen nahm, waren schwanger. Nach der Geburt der Kinder wurden viele der Frauen getötet und die Kinder an linientreue Paare weitergegeben oder zur Adoption frei gegeben.Die Abuelas haben vor allem dank genetischer Tests schon 119 Enkel wiedergefunden und suchen noch nach über 300 Weiteren. Über die Präsidentin der Asociación Abuelas de Plaza de Mayo, Estela de Carlotto, gibt es einen Spielfilm „Verdades verdaderas“ (aber nur auf Spanisch), der von dem Verschwinden ihrer Tochter bis hin zu ihrem derzeitigen Amt als Kopf der Abuelas handelt. Mir persönlich scheint Estela eine der wichtigen kritischen Stimmen Argentiniens, die zudem sowohl von der Politik als auch vom Volk ernst genommen wird.

IMG_1674
Estela de Caroltto (ohne Kopftuch) zwischen den Madres mit den weißen Kopftüchern. Das weiße Kopftuch wurde im Laufe des Widerstands zum Symbol der Madres.
IMG_1660
Das Foto der verschwundenen Tochter Estelas, Laura. Während des Aktes lief eine Diashow der Desaperecidos mit Bildern, Namen und Datum des Verschwindens. Auch musikalisch wurden Themen gespielt, die über die Diktatur sprechen. Besonders emotional war meiner Meinung nach, als die H.I.J.O.S. zu Leon Giecos „La Memoria“ auf die Plaza kamen.

Nach langem Warten auf die letzte Gruppe der einladenden Menschenrechtsorganisationen, den H.I.J.O.S., verlasen diese Organisationen gemeinsam ein Dokument anlässlich des 40-jährigen Gedenkens der Opfer der Diktatur, das „Sin derechos no hay democracia“ (ohne Rechte gibt es keine Demokratie) heißt. Was mir davon besonders hängen geblieben ist, ist die Aufforderung gerade jetzt wieder stärker für die Demokratie und Menschenrechte zu kämpfen. Das widerum hat mit dem Regierungswechsel in Argentinien im Dezember zu tun. Die Wahlen wurden nämlich von der konservativ-liberalen Partei PRO gewonnen, zuvor regierte die peronistische Mitte-links Partei Frente para la Victoria. Gerade von den obengenannten Menschenrechtsorganisationen wird dem neuen Präsidenten Mauricio Macri vorgeworfen, dass er die Aufarbeitung der Diktatur nicht genug vorantreibt. Das ging sogar so weit, dass die Menschen auf dem Platz „Macri, basura-vos sos la dictadura“ (Macri, Müll-du bist die Diktatur) oder einfach nur „hijo de puta“ (Hurensohn) riefen. Darüberhinaus wird Macri unter anderem die Verhandlung mit den US-Amerikanischen Hedgefonds (Geierfonds „fondos buitre“), die stark gestiegene Inflation in den letzten Monaten und zahlreiche Entlassungen vorgeworfen.

Gleichzeitig wurden gerade bei dieser Versammlung auf dem Plaza de Mayo viele Stimmen nach der vorherigen Regierung laut. Sie sangen „Vamos a volver“ (Wir werden zurückkommen), bezogen auf den sogenannten Kirchnerismo, den zunächst der ehemalige Präsident Nestor Kirchner und dann seine Frau Christina Fernandez de Kirchner, die Vorgängerin Macris und Nachfolgerin ihres Mannes, etabliert haben. Eine ihrer wichtigen Errungenschaften war gerade die intensivere Auseinandersetzung mit dem Erbe der letzten Diktatur, weshalb viele der Menschen auf dem Platz ihre Politik schätzten.

Und dann war auch noch genau am 23. und 24. März ausgerechnet der US-amerikanische Präsident Obama zu Besuch, für einige das absolute Desaster. Die US-Amerikaner sind mitverantwortlich für den Putsch am 24. März 1976 in Argentinien und weitere Putsche in Lateinamerika und haben viele Geheimdokumente über die Geschehnisse. Obama bedauerte diese Rolle der USA und versprach zwar das Möglichste zu tun, um mehr dieser Papiere zu veröffentlichen, aber das reichte den besagten Menschenrechtsorganisationen nicht aus, sie erhofften sich nämlich darüber hinaus eine öffentliche Entschuldigung Obamas. Deshalb schlugen sie die Einladung gemeinsam mit den beiden Staatspräsidenten die Opfer zu bedenken aus.

IMG_1646
„Obama go home“, ein beliebter Slogan für Plakate
IMG_1686
Die Organisation H.I.J.O.S. reklamiert Firmen, die Komplizen der Diktatur waren

Ich habe den 24. März 2016 so erlebt, bzw. ordne die Ereignisse momentan so ein, wer Lust hat kann sich gerne den Artikel der süddeutschen Zeitung über den Besuch durchlesen http://www.sueddeutsche.de/politik/staatsbesuch-in-argentinien-obama-bedauert-rolle-der-usa-waehrend-der-militaerdiktatur-in-argentinien-1.2922253.

Natürlich habe ich auch hier weitaus positivere Stimmen über den Besuch Obamas vernommen als auf dem Plaza de Mayo und es gibt auch Menschen, die die Politik Macris für richtig und auch so notwendig halten. So versucht Macri außenpolitisch Argentiniens Beziehungen weltweit wieder zu verbessern. Diese hatten teilweise durch die Politik Christina Fernandez de Kirchners gelitten, sie hatte unter Anderem den Handel eingeschrenkt und verweigerte Annäherungen mit Großbritannien und den USA, die Macri nun in Angriff nimmt. Deshalb lässt die neue Außenpolitik Macris einige Argentinier hoffen, dass die Wirtschaft wieder in Schwung kommt und auch einige deutsche Vertreter hoffen auf mehr wirtschaftliche und wissenschaftliche Zusammenarbeit. Hier meine Informationsquelle über die Außenpolitik Argentiniens:http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/amerika/argentiniens-praesident-mauricio-macri-naehert-sich-usa-14059077.html

Des Weiteren finde ich, dass der Marsch, der von den Menschenrechtsorganisationen einberufen wurde nicht im Zeichen der ehemaligen Regierung stehen sollte. Wie ich das verstanden habe, haben die Kirchners sowohl Positives in Sachen Menschenrechte als auch Negatives in Sachen Wirtschaft und Umwelt hinterlassen. Der Grund für mich, am 24. März auf dem Platz gewesen zu sein sind die „Treinta mil compañeros detenidos desaparecidos:“- „Presente“- „Ahora“- „Y siempre“ (30 000 in Haft genommene und verschwundene Kameraden:-Anwesend.- Heute- Und immer), wie die Menge im Wechsel rief. Und mindestens ebenso wichtig ist das „Nunca más“ (Nie mehr).

IMG_1642

 

 

 

 

Was so los war im Januar/Februar

Mittlerweile ist mein Urlaub schon über einen Monat her und der Alltag im Projekt hat sich wieder eingestellt. Und der ist ganz schön heiß. Hier ein bisschen darüber, wie ich mit der Hitze lebe und was ich so in letzter Zeit erlebt habe.

Auf der einen Seite war ich super motiviert wieder voll in die Arbeit einzusteigen, nachdem ich Besuch hatte und im Urlaub war. Auf der anderen Seite musste ich mich erst Mal wieder daran gewöhnen Montag bis Freitag Vormittags und Nachmittags im Vivero (der Baumschule) zu  arbeiten und das bei der Hitze.

Ich kenne heiße Tage konstant über 30°C oder auch Mal 35°C zwar schon aus Urlauben in Südeuropa oder einer Hitzewelle in Deutschland, aber das sind eher kürzere Zeiträume von ein bis zwei Wochen und ist meistens mit vielen Erholungs- und Freizeitaktivitäten verbunden gewesen. Ein Problem für mich hier bei der andauernden Hitze war zum Beispiel das Schlafen.

Die Moskitos stechen mich schon den ganzen Sommer über, aber nachts stören sie besonders. Ein Grund endlich mein Moskitonetz aufzhängen, das ich aus Deutschland mitgenommen hatte. Außerdem fiel es mir schwer bei der stickigen Hitze im Zimmer einzuschlafen. Den Ventilator wollte ich erst nicht benutzen, weil mich die Geräusche beim einschlafen auch störten. Als ich dann beschlossen hatte, dass mich die Hitze mehr stört als der Ventilator, habe ich mich beim Schlafen mit nassen Haaren und Ventilator gleich Mal erkältet. So erkältet und leicht grippig bei der Hitze zu sein, war ganz schön blöd. Ich konnte mich ja schlecht einmummeln und heißen Tee trinken, weil mir von der Temperatur her sowieso schon zu heiß war. Dafür hatte ich dann endlich Zeit ein bisschen zu lesen und Filme zu gucken, was ganz entspannend war. Damit mein Zimmer kühler ist, nutze ich jetzt die Lüftungstechnik von Graciela. Früh morgens öffne ich für eine Stunde die Fenster und danach mache ich den Fensterladen zu, damit das Zimmer sich nicht so aufheizt.

Zum Glück habe ich Einheimische wie Graciela um mich, die mir Tipps geben können und gute Erfrischungsideen haben. Mein pesönlicher Favorit ist Tereré: Mate trinken kann man auch als Tereré. Die einfachste Form ist den Mate einfach mit gekühlter Limonade aufzugießen. Eindeutig genialer finde ich die Option mit der Grapefruit. Man schneidet in eine Grapefruit ein trichterförmiges Loch, in das füllt man dan das Matekraut und das gießt man dann mit Zuckerwasser, das mit dem Grapefruitsaft aus dem herausgeschnitten Teil gemixt ist, und  Eiswürfeln auf.Beim Trinken kann man dann mit der Bombilla (dem besonderen  Matestrohhalm) gegen das Fruchtfleisch drücken und den Grapefruitanteil im Getränk erhöhen. Sehr sehr lecker und erfrischend! Manche Leute nehemen einfach Softgetränke wie Sprite oder Fanta zum Aufgießen, aber das wird mir nach ein paar Runden zu süß. Wie auch immer, ein Päuschen mit Tereré motiviert mich und gibt mir neue Energie im Arbeitstag.

20151202_143449

Das Coole an der Hitze ist, dass jezt so richtig Pool, Eis- und Draußenimschattensitzensaison ist. Hier gibt es leider keine Badeseen und der Fluss, der durch die Reserva fließt ist leider zu stark verschmutzt, als dass man darin baden könnte. Öffentliche Freibäder sind meiner Erfahrung nach schwer zu finden, aber es gibt viele Pools in Privathäusern oder von Verbänden.Bei unserer Koordinatorin Mechtild und im Barrio (Wohngebiet) einer Freiwilligen meiner Organisation habe ich die Pools bereits getestet.  Mit Marie (meine Freundin und Mitfreiwillige aus Deutschland, mit der ich auch auf Reisen war) war ich außerdem jetzt ein Mal in einem Pool, der einer Vereinigung gehört, sportlich Bahnen schwimmen. In Maries Projekt gehen sie dort mit den Kindern, die sie tagsüberbetreuen, Sport machen. Ich finde Maries Projekt sehr schön, ich kenne es ja von Besuchen und Erzählungen etwas. Wer Lust hat, kann sich Genaueres gerne auf Maries Blog durchlesen: https://marieinargentina.wordpress.com/2015/11/24/personitas-que-es/

IMG_1162
Schwimmen bei der Vereinigung nur schick mit Badekappe
20151114_160224
Eis kann man sehr rentabel in Kiloeimern kaufen oder wie Pizza nach Hause bestellen. Meine Lieblingssorte Dulce de Leche ist natürlich auch auf dem Bild
IMG-20160118-WA0002
Chillen im Garten mit Gracielas Hund

Am verlängerten Wochenende über Rosenmontag war auch hier Karneval. Ich habe mir ein bisschen den Umzug in Pilar angeguckt, war jedoch so müde, dass ich es nicht geschafft habe bis zum Ende zu bleiben (der Zug zog sich über fast fünf Stunden hin und es waren große Pausen zwischen den einzelenen Gruppen). Der Umzug bestand aus zwei Komparsengruppen und einigen Murgas. Die Komparsengruppen sind mit Federn, Palietten und glizernden Steinchen geschmückt und tragen eigentlich jedes Jahr ein neues schön designtes Kostüm -habe ich mir sagen lassen. Die Murgas sind mit weiten meistens bunten und gemusterten Hosen, Röcken und Westen angezogen und haben eine Gruppe Perkussionisten dabei. Diese trommeln einen wilden Rhythmus vor, zu denen sich die Tänzer dann meiner Meinung nach ebenso wild bewegen. Ich hatte das in  „Update über die Arbeit im Projekt“ schon einmal kurz im Zusammenhang mit unserem Klimawandelevent erwähnt. In den Wartezeiten zwischen den einzelnen Gruppen gab es einen großen Schaumkrieg. Für meist 25Pesos wurden überall Sprühdosen verkauft und sobald man jemandem ins Sichtfeld lief, wurde man vollgespritzt.

12746585_983002778440806_65947727_n
Komparsengruppe
12166059_983002798440804_699050270_n
Murga
12768012_983004235107327_193459630_o
Schaumkrieg

Letzte Woche hatte ich Zwischenseminar von meiner deutschen Organisation aus. Wir trafen uns für eine Woche mit unserem Zuständigen aus Deutschland, seinen drei Teambegleitern, den 13 Argentinienfreiwilligen, den zwei Chilefreiwilligen und noch drei anderen Argentinienfreiwilligen von einer anderen deutschen Organisation im Casa Nazaret in Buenos Aires. Es war eine schöne Zeit mit der Gruppe, ich habe mich gefreut alles wieder zu sehen (die zwei Chileninnen und unseren Zuständigen habe ich ja seit einem halben Jahr nicht gesehen). In dem Seminar habe ich über meine Zeit hier bis jezt reflektiert und neue Ideen und Motivationen für das zweite Halbjahr gesammelt. Auch wenn ich bis jetzt keine größeren Probleme hatte, hat das Seminar sehr gut getan und war erfrischend. Da wurde mir erst so richtig klar, dass jetzt schon Halbzeit ist!!!

12717400_464779907050402_1309555495175252273_n

Also bin ich jetzt gespannt, was ich im nächsten halben Jahr so zu berichten habe und meine tapfere Gruppe Leser, hoffe ich, auch!

Patagonien

Kurze Übersicht über die Dimensionen der Reise: In San Martin de los Andes (unser Startpunkt) badeten wir in einem Bergsee, in Ushuaia (dem Ende der Reise) liefen wir durch den Schnee zum Flughafen des sogenannten Ende der Welt.

Wo und wie wir unterwegs waren:

patagonia2

Insgesamt legten wir ca 3100km im Reisebus zurück, was überschlagen ca. 65h Stunden waren. Der Rückflug von Ushuaia nach Buenos Aires dauerte dann gerade Mal 3h!

Wir fuhren immer mit dem Reisebus Tarif „Semicama“ (Halbbett), die Sitze waren bis in eine Schräglage zurückklappbar (teurer ist der Tarif „Cama“ (Bett), bei dem die Sitze bis in Liegeposition geklappt werden können). Nichtsdestotrotz waren auch die Semicamas stattliche Doppeldeckerbusse mit TV, Musik, Abendessen und Frühstück, sodass man gemütlich schlafen oder die Landschaft genießen konnte. Mit diesen Bussen wurden übrigens auch Teilstrecken über Schotter gefahren!

 

P1100662
Das Omnibusterminal in Buenos Aires, man sieht einige der Doppeldecker UND wir haben sogar einmal Sitze in der 1. Reihe ergattert!
IMG_0286
Fahrt durch die Pampa nach San Martin de los Andes
IMG_0426
Ruta de Siete Lagos, Fahrt durch die Seenlandschaft nach Bariloche
P1110046
Patagonische Steppe auf der legendären Ruta 40 zwischen Bariloche und El Chaltén mit einem ihrer häufigsten Bewohner, dem Guanaco (ein Verwandter des Lama). Da kam mir dann selbst die Pampa wie ein Ballungsgebiet vor, denn außer Guanacos sah man sonst nur Nandus und Schafe.
IMG_0677
Bergmassiv in El Chaltén
IMG_0829
Fährüberfahrt nach Feuerland, die Insel an der Südspitze Argentiniens (über Chile, da das der direkte Weg ist)

 

 

IMG_0848
südliche Ausläufer der Anden vor Ushuaia
P1110494.JPG
Vogelperspektive auf Ushuaia auf dem Rückflug

Da wir insgesamt 14 Tage unterwegs waren, hatten wir ein sehr straffes Programm, sodass wir ein paar interessante Orte beiseite lassen mussten und uns an den eingelegten Zwischenstopps für die für uns wichtigsten Aktivitäten entscheiden mussten.

San Martin de los Andes

IMG_0346
Unglaubliche Aussicht auf den Lago Lácar vom Mirador (Aussichtspunkt) im Gebiet der Mapuche (wir mussten 10Pesos (weniger als 1€) Gebühr bezahlen)
IMG_0353
Schwimmen im kristallklaren Wasser um die islita (Inselchen) (in der Gebühr mit einbegriffen). Das Wasser war super erfrischend!
10658672_10153914077114962_1291370564530159499_o
Ein chilenisch-argentinisch-deutsches Silvester bei unserer Couchsurfinggastgeberin

Bariloche

P1100851
steiler Fußweg zum Refugio Lopez
IMG_0545
Klares Zeichen, dass wir trotz der ähnlichen Landschaft nicht in den Alpen sind: Oben am Refugio wird Mate getrunken
IMG_0554
Wir erklimmen den Cerro Lopez auf einem Kraxelpfad 1h lang weiter
IMG_0575
Bis zur zugeschneiten „Hoya“ (Mulde) kommen wir
IMG-20160103-WA0047
Super Aussicht von der „Hoya“ aus auf die Seen Lago Moreno (der kleine weiter vorn) und Nahuel Huapi
P1100913
Unser Liebnlingsbilligfrühstück am Strand des Lago Moreno mit Blick auf den Cerro Lopez im Barrio unseres Couchsurfinggastgebers. Galletitas de Agua (das 5er-Pack 35Pesos) und Dulce de Leche (Der Topf 16Pesos)

Las Cuevas de las Manos

P1110042
Der Weg vom Ort Perito Moreno aus zu den Cuevas de las Manos-totales AdW (Arsch der Welt)-Feeling. Von Perito Moreno habe ich leider nicht ein Mal daran gedacht ein Bild zu machen, um diese Stimmung weiter einzufangen.
IMG_0629
Für mich war es schwer vorzustellen, dass in dieser Einöde vor 10000 bis vor 1000 Jahren Menschen lebten und in Schluchten wie diesen Guanacos jagten.
IMG_0633
In den Cuevas de las Manos gibt es eine Vielfalt solcher Abbildungen. In den ersten Epochen wurden vor allem dynamische Jagdszenen gezeichnet, dann Fruchtbarkeitssymbole, später wurden die Zeichnungen Abstrakter. Die Farben bestehen aus Metalloxiden, die aus Steinen der Gegend gewonnen wurden. Sie halten sich deshalb so gut, weil sie von Felsüberhängen geschützt sind und mit Gips gemischt sind.
IMG_0634
Es gab auch ein paar kuriose Abbildungen, zum Beispiel eine Hand mit sechs Fingern, ein Guanacofuß oder hier mein Lieblingsbild: Ein Guanaco mit einem Horn. Ich würde es Guninaco nennen.

El Chaltén

IMG_0681
El Chaltén ist ein in den 80er Jahre entstandene Wanderort am Fuße des Fitz Roy
P1110077
Wir wandern zur Laguna de los Tres, von der aus man einen super Blick auf den Fitz Roy hat (von mir liebevoll Fritzie genannt)
P1110108
Wir sind super ausgestattet, jetzt weiß ich auch, warum ich eine Isomatte hätte mitnehmen sollen: Es war eine sehr, sehr kalte Nacht
P1110109
Auch Essensmäßig können wir leider nicht mit unseren Hightech-Mitcampern mithalten, die sich auf ihren schicken Campingkochern Eintopf und Nudeln kochen. Wir essen Salat (ca. 15 Pesos) mit Dosengemüse „La jardinera“(ca. 20 Pesos) und natürlich Mayonese (die Packung reichte für die komplette Reise)

El Calafate

El Calfate liegt Nahe am Eingang zum Nationalpark Los Glaciares. Wie der Name schon sagt gibt es dort viele Gletscher, wir haben uns aber nur den  Bekanntesten angeguckt, den Perito Moreno-Gletscher. Das Besondere ist, dass dieser Gletscher trotz des weltweiten Gletscherschmelzen immer noch wächst und ab und zu brechen dann Stücke des Gletschers ab und fallen unter lautem Getose in den See. Davor waren wir sogar noch im ziemlich neuen Gletschermuseum von El Calafate, das über Eis im generellen, hier und weltweit informierte. Der Eintritt in diesen Nationalpark war übrigens sauteuer (260Pesos), da lobe ich mir noch Mal die Mapuche von San Martin de los Andes. Außerdem fanden wir in El Calafate keinen Couchsurfinghost, weshalb wir um 1 Uhr nachts dann verzweifelt, übermüdet, von der vorherigen Nacht im Zelt verfroren und schmutzig recht viel für ein Hostelzimmer hinlegten. Dennoch waren das die einzigen beiden Nächte, bei denen wir im Hostel schliefen, sonst haben wir zum Glück immer super liebe Gastgeber gefunden, die für uns ein Plätzchen oder eine Couch frei machen konnten.

IMG_0720IMG_0733IMG_0780

Ushuaia

IMG_0863
Am sogenannten „Ende der Welt“, zumindest aber in der südlichsten Stadt der Welt (südlicher liegt zwar noch das chilenische Puerto Williams, aber das ist ja nur ein kleines Dorf und keine Stadt). In zwei Tagen könnte man mit einem Schiff bis zur Antarktis kommen.
P1110293
Einblick in die Anfänge Ushuaias als Gefangenenkolonie. Heute ist das Gefängnis ein interessantes Museum über die Antarktis, die Schiffahrt, die Natur der Gegend, die Geschichte Ushuaias und natürlich das Gefängnis

 

IMG_0917
Bootsfahrt auf dem Beaglekanal. Es hat auf dem Rückweg sehr, sehr stark geschaukelt und zwar 1,5h lang. Es wurden reichilich Papiertüten ausgeteilt, aber wir haben durchgehalten.
IMG_0966
Auf der Pinguininsel haben die Magellanpinguine hohen Besuch: einen Königspinguin
IMG_0979
Das Ende der Ruta 3 im Nationalpark „Tierra del Fuego“ (auch hier war der Eintritt wieder unvernünftig hoch (160Pesos))

 

IMG_0980
Eigentlich ein total lieblicher Nationalpark meiner Meinung nach, hätte es nicht geschneit.
IMG_1020
Die Wappentiere des Parks Cauquenes
P1110321.JPG
Die südlichsten Kartoffelpuffer, die wir je gegessen haben. Wir kochten für unseren Couchsurfinggastgeber.

Weitere Anekdoten der Reise

1.Als wir losfuhren waren wir die einzigen, die in dem Bus deutsch sprachen. Je weiter südlich wir kamen, desto internationaler wurden unsere Mitfahrenden. In Bariloche hätten wir fast den Fernbus nach Perito Moreno, unserem Ausgangspunkt zu den Cuevas de las Manos verpasst. Um 12:27 trafen wir mit dem Stadtbus (der lästigerweise immer wieder angehalten hatte, um Leute ein- und aussteigen zu lassen, wie konnte er nur?) am Omnibusterminal ein, an dem um 12:30 unser Fernbus abfuhr. Erleichtert stiegen wir ein (natürlich mir den schönsten deutschen Flüchen auf den Lippen, die uns einfielen). Nachdem wir eine Weile so geflucht hatten, drehte sich der junge Mann, der in der Reihe vor uns saß um und sagte (auf deutsch): „Na na, Vorsicht mit den Kraftausdrücken“. Im Nachhinein schätze ich, dass ca. 50% unserer Mitreisenden des deutschen mächtig waren.

 

2.In der öde erscheinenden Gegend um die Cuevas de los Manos gibt es Goldvorkommen. Im Zusammenhang mit der Öffnung von Minen in den vergangenen Jahren wuchs das von mir gerne so bezeichnete „Kaff“ Perito Moreno von 5000 auf 15000 Einwohner. Bei einer dieser in den letzten Jahren hergezogenen Minenarbeiterfamilien durften wir sogar auf Matratzen in der Küche übernachten. Einer unserer Silvestermitfeierer in San Martin de los Andes hatte uns zuvor den Kontakt zu seiner Schwester, bei der wir eben dann übernachteten, hergestellt.

Seine Schwester erklärte uns morgens beim Frühstück, wie nach dem Gold gesucht wird, zeigte uns Fotos der modernen Mitarbeiterräume der Minen und von ihrem Leben mit der Familie in der Gegend. Nach langem Suchen fanden wir später am Tag endlich eine Fahrtmöglichkeit zu den abgeglegenen Cuevas de las Manos (es war schwer ein gutes Angebot zu finden, da es keinen öffentlichen Shuttleservice gab, sondern vor allem private Anbieter). Unser Fahrer war in Perito Moreno geboren und Guide in den Höhlen, der in seiner freien Zeit für ein neues Shuttleserviceunternehmen zu den Höhlen arbeitete. Der Sticker auf seinem Auto heißt übersetzt „der Durst nach Gold wird uns ohne Waser lassen“. Seinerseits erklärte er uns die Umwelt- und sozialen Probleme, die die Eröffnung der Minen mit sich brachte. Für mich war es spannend die Gegensätze in den Wahrnehmungen des Guides und der Minenarbeiterfrau zu sehen und es macht einen ziemlich nachdenklich über die Zukunft des Ortes Perito Moreno.

IMG_0611

3. Am Grenzübergang (der übrigens mitten im Nichts ist) nach Chile wird viel Aufwand betrieben, um sicher zu stellen, dass keine Krankheiten ins Land einreisen. Rohes Obst und Gemüse, Fleisch und Käse kann man nicht mitnehmen. Sie haben sogar einen Hund der alles beschnüffelt. Bei uns schlug der Hund natürlich an, wir hatten nämlich Nudeln mit Tomatensoße dabei, die man aber mitnehmen darf. Trotzdem war es etwas seltsam die Zusammensetzung unserers Mittagessen dem Zollbeamten zu erklären. Bei der Wiedereinreise nach Argentinien wartete dann aber eine noch größere Überraschung auf mich. Man hatte mir bei der Einreise nach Argentinien im August einen falschen Einreisestempel verpasst, nämlich den für Touristen und nicht den, der das Höflichkeitsvisum aktiviert. Das erklärte mir die nette Dame von der Einreise und gab mir dann halt noch einmal ein Touristenvisum, da sie das Höflichkeitsvisum nicht mehr aktivieren konnte. Als ich zurück in Buenos Aires war, hatte ich dann Zeit bei der Einreisebehörde zu gucken, ob sie mir den Stempel korrigieren können. Danach habe ich auch zum ersten Mal eine deutsche Botschaft besucht, damit sie gucken können, was man jetzt machen kann. Weiter als vorher bin ich nicht wirklich, aber es ist zumindest kein gravierendes Problem, sodass ich im April mein Visum verlängern kann. Auf jeden Fall auch eine interessante Erfahrung diese beiden Institutionen kennen zu lernen.

Zusammenfassung

Ich hatte eine super tolle, spannende Reise. Es gibt zu jedem Ort eigentlich noch viel mehr Bidler und Personen, die wir kennen gelernt haben, ob Mitreisende oder Einheimische. Auch gibt es noch viele Anekdoten und Denkanstöße mehr, aber das würde, glaube ich, den Ramen sprengen. Ich hoffe, ich habe es geschafft, dass Ihr bis hier hin gelesen habt und euch nicht langweilig wurde!

Weihnachten, Mama, Urlaub

Vom 5. Dezember bis 13. Januar war ich freizeitmäßig sehr ausgelastet, um nicht zu sagen im Freizeitstress (aber in positiver Weise) . Hier ein kleiner Terminüberblick, das fett markierte wird (hoffentlich) in weiteren Blogbeiträgen noch etwas näher beschrieben:

  • 5.-8. Dezember: Mar del Plata -Reise mit Marie (deutsche Freiwilige)
  • 11./12. Dezember: Weihnachtszelten der deutschen Freiwilligen im Garten unserer Mentorin Mechtild
  • 17.&19. Dezember: Baum schmücken (nachhaltig mit Baum im Blumentopf und Recyclingschmuck) und Kekse backen (die berüchtigten Schokoberge, nicht sehr nachhaltig, deshalb existiert auch kein Foto, so schnell waren die weg)

     

  • 20. Dezember: Mama
  • 21. Dezember: „El cascanuezes“ („Der Nussknacker“) im Teatro Colón ( Winterweihnachtsfeeling bei 30°C Außentemperatur)
  • 22. Dezember: Ausflug nach Tigre
  • 23. Dezember: Jahresabschlussasado mit den Freiwilligen von Patrimonio Natural
  • 24. Dezember: Weihnachten bei Gracielas Sohn
  • 25. Dezember: Mama die Reserva zeigen (dort ist auch das Beitragsbild mit dem Kolibri entstanden)
  • 26.-28. Dezember: Uruguay-Reise mit Mama
  • 30. Dezember-12.Januar: Patagonienreise mit Marie
  • 13. Januar: Geburtstag

    IMG-20160113-WA0030
    Mit Freunden und Dulce de Leche Torte von Graciela, und dann sogar nochmal mit den Freiwilligen der Organisation, Empanadas, Eis und Torten